Frauen im Osmanischen Reich – mit Prof. Dr. Suraiya Faroqhi

Die renommierte Historikerin Prof. Dr. Suraiya Faroqhi war Gast des Yunus Emre Enstitüsü in Köln. Besonders bekannt für ihre Forschungen zur osmanischen Geschichte, gab Faroqhi in Köln Einblicke in das soziale und politische Leben der Frauen im Osmanischen Reich. Außerdem stellte Faroqhi ihr in diesem Jahr erschienene Buch mit dem Titel „Frauen im Osmanischen Reich: Eine soziale und politische Geschichte“ vor. Die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der DİTİB Jugend stieß auf großes Interesse bei zahlreichen jungen Studierenden.

Als Institut hatten wir die Ehre Suraiya Faroqhi in Köln willkommen zu heißen. Sie sprach darüber, wie Frauen in patriarchalischen Gesellschaften im Laufe der Geschichte oft unterschätzt wurden, und illustrierte dieses Phänomen anhand von Beispielen aus verschiedenen Ländern. Während der Veranstaltung betonte Faroqhi, dass entgegen der Vorurteile und Missverständnisse es in verschiedenen Perioden des Osmanischen Reiches gut ausgebildete Frauen gab. Sie stellte wichtige Persönlichkeiten aus Literatur, Journalismus, Medizin und Frauenrechten aus der osmanischen Ära vor.

Am Ende der Veranstaltung beantwortete Faroqhi die Fragen aus dem Publikum. Geboren 1941 in Berlin unterrichtete Faroqhi weltweit und ist eine der wegweisenden Historikerinnen der osmanischen Geschichte. Nach der Emeritierung an der Istanbul Bilgi Universität setzt sie aktuell ihre Arbeit an der Ibn Haldun Universität in Istanbul fort.

Facebook
WhatsApp
Twitter
LinkedIn
Pinterest